Aufsuchende Jugendarbeit

Wir sind bei der aufsuchenden Jugendarbeit regelmässig zu Fuss an den Jugendtreffpunkten in Dürnten unterwegs und mit unseren roten MOJUGA-Jacken gut erkennbar. Wir sprechen Jugendliche an, weil es uns interessiert wie es ihnen geht, was sie beschäftigt und wo sie Unterstützung suchen. Damit verfolgen wir folgende Ziele: Präsenz an verschiedenen Orten der Gemeinde, wo sich Jugendliche aufhalten. Dadurch werden wir als Jugendarbeiter wahrgenommen. Durch diesen Kontakt können wir Bedürfnisse aufnehmen, welche die Jugendlichen haben; sie geben uns wichtige Impulse für die Arbeit. Durch Mobile Jugendarbeit können wir Beziehungsarbeit leisten, was für uns sehr wichtig und wertvoll ist, auch in Zeiten, wo es keine Probleme gibt und es sehr ruhig ist. Wenn wir im Dorf unterwegs sind, sind für uns auch die Kontakte zu Erwachsenen wie Eltern, Hauswarten, Lehrpersonen und anderen Schlüsselpersonen wichtig. Oftmals sind es solche niederschwelligen Kontakte, die uns wichtige Informationen liefern und ein Bestandteil unserer Arbeit ist.

Regelmässig aufgesuchte Sozialräume:

Rothausquartier, Dürnten Dorf, Oberdürnten, Breitenmatt, Blatt-/Nauenquartier, Guldistutquartier, Bogenackerquartier, Sonnenberg- / Albernquartier