Psychische Krankheiten bei Jugendlichen

Es kann für uns Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter sehr herausfordernd sein, mit auffälligen Jugendlichen zu arbeiten. Nur: In der Regel ist es für Jugendliche auch richtig schwierig, erwachsen zu werden und sie sind in dieser Lebensphase oft von seelischen Nöten begleitet.
Jugendliche sollen sich auffällig verhalten dürfen, nicht jedes auffällige Verhalten ist besorgniserregend. Doch manchmal liegen auffälligem Verhalten psychische Erkrankungen zugrunde. Und es könnte sein, dass die oder der Jugendliche Hilfe von Aussen benötigt, um wieder zu psychischer Gesundheit zu gelangen.
Nehmen psychische Erkrankungen bei Jugendlichen zu? Welche psychischen Krankheiten sind im Jugendalter verbreitet und wie erkennt man sie? Müssen Jugendarbeitende diese erkennen können, beziehungsweise: Welche Rolle können sie bei der Begleitung betroffener Jugendlicher einnehmen? Welche Hilfestellungen sind möglich?
Ein Einstiegsinput von Lothar Janssen vermittelt Hintergründe und Erscheinungsformen von psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen. Danach können Fragestellungen gemeinsam mit Christine Eberle und Lothar Janssen im Plenum diskutiert werden.

Kursleitung
Christine Eberle, Psychotherapeutin, Meilen
Lothar Janssen, Theologe und Psychologe, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Leiter Beratungs- und Präventionsstelle.

Kosten: CHF 20.- (bitte in bar mitbringen)

Freitag 6. September, 14 bis 15.30 Uhr, MOJUGA, Sennweidstrasse 1a, 8608 Bubikon

Die Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldung