Sick Style: Welcome to the World of Sadness

Die Ästhetisierung von psychischem Leiden übt auf Jugendliche Faszination aus. 
Traurigkeit, Schmerz und Krankheit wird im Internet inszeniert und für manche Jugendliche bildet die digitale Leidenskultur einen eigenen Kosmos, in dem sie sich geborgen fühlen und der sie ihr Befinden  mitteilen lässt. Selbstinszenierung wird zu einer Ersatztherapie und Jugendliche tauschen in digitalen Peergroups Informationen aus. Bei der Begleitung Jugendlicher in der Offenen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit und in therapeutischen Settings stellen sich dazu Fragen: Welche Kommunikationsmuster lassen sich erkennen? Wie gestalten sich die visuellen Codes im Netz? Welche Bedeutung kann der "Sick Style" für Jugendliche haben und was macht ihn für viele faszinierend?

Trendforscherin Angel Rose Schmocker und Psychologe Lothar Janssen beleuchten in diesem Referat und im anschliessenden Austausch die Kommunikation und Darstellung psychischen Leids im Kontext der digitalen Transformation. Es werden erste Einblicke zu einem Thema vermittelt, welches in jugendlichen Lebenswelten an Bedeutung gewinnen wird.


Kursleitung

Lothar Janssen, Theologe und Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Psychotherapeutische Praxis.
Online und Live (aus dem Ausland) zugeschaltet: Angel Rose Schmocker, Trendforscherin, Masterarbeit ZHdK zu Sick Style

Freitag, 1. Oktober, 14.30 bis 16 Uhr

Kosten: CHF 30.-
Ort: Im Veranstaltungsraum der MOJUGA Stiftung, Sennweidstrasse 1a, Bubikon
Begrenzte Anzahl Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Anmeldung