E-Zigaretten fallen in der Schweiz in den Geltungsbereich des Lebensmittelgesetzes und werden dort als Gebrauchsgegenstände behandelt. E-Zigaretten ohne Nikotin können frei verkauft und gekauft werden – auch an und von Minderjährigen. Verboten war hingegen der Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten. Seit einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts im Frühling 2018 kann das Verkaufsverbot von nikotinhaltigen Liquids vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit jedoch nicht mehr durchgesetzt werden.

In der Schweiz wollen die Behörden mit einem neuen Tabakproduktegesetz, bei dem unter anderem Produkte ohne Tabak, die zum Rauchen bestimmt sind, diese den Tabakprodukten gleichstellen. Dabei sollen auch E-Zigaretten und verwandte Produkte spezifisch geregelt werden. Ende 2018 wurde ein zweiter Vorentwurf an das Parlament überwiesen, eine parlamentarische Schlussabstimmung ist auf Ende 2020 anberaumt und mit der Inkraftsetzung des neuen Gesetzes kann frühestens 2022 gerechnet werden. Das Bundesamt für Lebensmittel und Veterinärwesen (BLV) hat parallel einen runden Tisch mit Vertretern der E-Zigaretten-Industrie ins Leben gerufen - man will die Selbstregulierung bezüglich dem Verkauf an Minderjährige fördern. Im Kanton Zürich haben drei Kantonsräte eine Motion zur Klärung der Sachlage eingereicht. In den USA geht die zuständige Bundesbehörde unter Androhung von Strafen gegen die E-Zigaretten-Industrie vor. In Frankreich können wie in der Schweiz E-Zigaretten vorbehaltslos von Minderjährigen erworben werden. In Deutschland wurde per Jugendschutzgesetz am 1. April 2016 der Verkauf von E-Shishas und E-Zigaretten an Minderjährige verboten. In Österreich gilt ein Verbot erst in einigen Bundesländern.

E-Zigaretten sind, obwohl sie nicht oder noch nicht in die gesetzlichen Bestimmungen zum Passivrauchen integriert sind, an folgenden Orten verboten: In allen Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs, in Flugzeugen und in fast allen Kinos. In grossen Konzerthallen hingegen ist die Situation unklar und es muss entsprechend nachgefragt werden. Restaurants und Firmen können selbst entscheiden, ob sie E-Zigaretten in ihren Räumlichkeiten zulassen wollen oder nicht.