Unser Verhalten im Internet

Generell
Als Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter leben wir einen interessierten und fachlichen Umgang mit den Möglichkeiten des Internets. Dabei halten wir uns an die üblichen Verhaltensregeln und Vorsichtsmassnahmen. Wir weisen uns gegenseitig auf interessante Neuigkeiten hin und teilen die Kenntnisse über mögliche Verhaltensfehler und Gefahrenquellen.
Facebook und andere "SocialNetworks"
Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MOJUGA halten wir alle Regeln der Anbieter ein. Im Speziellen unterhalten wir keine falschen Profile bei Facebook. Auch, weil wir den Jugendlichen solches Verhalten nicht vorleben wollen. Die Präsentation der MOJUGA bei Facebook erfolgt über Unternehmensseiten.

Chat- und Kommunikationsplattformen: WhatsApp, twitter, skype, usw.
Unser Kerngeschäft ist auf Menschen zuzugehen und mit ihnen den Kontakt zu suchen. Die Gesellschaft war und ist nicht im Stande mit den technischen Entwicklungen und Möglichkeiten bei ihrer sozialen Entwicklung Schritt zu halten. Somit fehlt es sowohl an eindeutigen moralischen, als auch an gesetzlichen Regelungen, wie man sich im Internet zu verhalten hat. Insbesondere Jugendliche haben aber eine hohe Affinität zu unterhaltsamen, neuen, anrüchigen und von "Erwachsenen" nicht verstandenen Umgangsformen. Wir sollten also versuchen dabei in einem sinnvollen Ausmass mit zu tun und mit zu erleben, wie es sich in den virtuellen Sozialräumen so lebt.

Auftrag
Die MOJUGA hat in keiner Leistungsvereinbarung den klaren Auftrag die erwähnten Sozialräume zu betreuen. Wir möchten uns aber deswegen diesen Kommunikationskanälen nicht komplett entziehen, sondern versuchen abzuschätzen, wie sich die Jugendlichen dort verhalten und fühlen und welche positiven Möglichkeiten dort bestehen.

 

Video "Digitale Prävention", Referate und Diskussion "Um 6 im Kreis 5", ZHAW