Plauderbänkli

Die Pro Senectute und die MOJUGA versehen in verschiedenen Gemeinden ausgewählte Sitzbänke mit einer Botschaft und werten sie damit zu "Plauderbänkli" auf. Die Botschaft weist darauf hin, dass sich Nutzerinnen und Nutzer der Sitzbänke offen für ein Gespräch mit anderen Nutzerinnen und Nutzern zeigen. 
Der Pro Senectute und der MOJUGA ist es ein gemeinsames Anliegen, mit dem Projekt für den öffentlichen Raum als wichtigen Ort für Begegnungen und das Zusammenleben zu sensibilisieren.

Der öffentliche Raum bietet für Kinder und Jugendliche wichtige Treffpunkt-Möglichkeiten und vielfältige Lernfelder. Zum Beispiel können Kompetenzen wie respektvolles Verhalten, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein, Konfliktfähigkeit, Dialogbereitschaft und Umgang mit Regeln erfahren und erlernt werden. Sie sind mehr als andere Bevölkerungsgruppen darauf angewiesen, draussen im Freien Treffpunkte zu haben. Kontakt zwischen jungen Menschen und Erwachsenen entsteht aber leider oftmals erst bei Nutzungskonflikten. Das "Plauderbänkli" kann einen Anlass bieten, dass verschiedene Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Raums miteinander ins Gespräch kommen. 

Der öffentliche Raum bietet Aufenthalts- und Begegnungsmöglichkeiten verschiedener Menschen. Das "Plauderbänkli" fördert das Bewusstsein der Bevölkerung, dass der öffentliche Raum gerade für junge und ältere Menschen eine integrative Bedeutung hat.

Kontakt und Informationen: Marco Bezjak, marco.bezjak(at)mojuga.ch, 079 941 34 44