Team

Regionale Jugendbeauftragte:
Alexandra Matulla
079 941 34 32
alexandra.matulla(at)mojuga.ch

Jugendarbeiterin:
Christina Ignevski
079 941 34 36
christina.ignevski(at)mojuga.ch

Jugendarbeiter:
Oliver Schmid 
079 941 34 50
oliver.schmid(at)mojuga.ch

 

Handlungsfelder

Trotz der ausserordentlichen Entwicklungen rund um den Coronavirus COVID-19 und eingeschränkten Betriebsmöglichkeiten nutzen wir alle Möglichkeiten, für die Jugendlichen der Gemeinde da zu sein.

Die Jugendarbeit ist Aufsuchend unterwegs und sie hat feste telefonische Kontaktzeiten eingerichtet. Aktuelle Details erhalten sie auf dieser Übersicht.
 

Aufsuchende Jugendarbeit
Treffpunkte Jugendlicher:
Schulhäuser Mettlen, Pfaffberg und Steinacker, Ladenpassage Migros, Bahnhof, Seepromenade, Schulhaus Obermatt, Sophie-Guyer-Bankli, Römerkastell, Migrolino, Bänkli bei der Pfadihütte, rund ums Jugendzentrum, Kirchenbänkli beim See, Tasty-Kebab, Barzloo, Waldbänkli beim Paffberg, Indoor-Bike-Anlage, Werkhof, Aldi-Parkplatz.

Betreute Jugendräume
Begleitete Öffnungszeiten Jugi Pfäffikon
Mittwoch, von 15 bis 19 Uhr (ab der Oberstufe)
Freitag, von 18 bis 22 Uhr (ab der Oberstufe)
Samstag und Sonntag, je einmal im Monat

Projekte und Aktionen
Dance Award
Aufgrund des Coronavirus COVID-19 wurde der ZO-Dance Award leider abgesagt. Wir erarbeiten, sobald wir können, Alternativen um den Einsatz der Schülerinnen zu würdigen.
Die Jugendarbeit unterstützt eine Turnsportklasse der 1. Oberstufe bei der Vorbereitung für den ZO-Dance Award, der am 4. April 2020 stattfindet. Gemeinsam wird an Choreografie und Musik getüftelt, geübt wird ab Januar dann im regulären Schulsportunterricht.

Bauwagenprojekt in Planung
Die Jugendarbeit hat ein Konzept erarbeitet, um Gruppierungen von Jugendlichen teilbegleitete Bauwagen als Treffpunkt zur Verfügung zu stellen. Aktuell wird nach passenden Standorten für den oder die Bauwagen im Gemeindegebiet gesucht.

 

Zielgruppe und Arbeitsweise

Die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen ist nur durch das Alter von ca. 12 bis ca. 18 Jahren beschränkt. Ansonsten steht das Angebot allen Kindern und Jugendlichen offen. Das vielfältige Angebot bildet die Heterogenität der Kinder und Jugendlichen der gesamten Gemeinde ab.

Durch den Schwerpunkt der Beziehungsarbeit wird eine Vertrauensbasis zu den Kindern und Jugendlichen aufgebaut. Dieses Vertrauen wird über die verbale und non-verbale Kommunikation erreicht, vertieft und genutzt. Mit reflexiver Beobachtung der gruppenspezifischen und individuellen Lebenswelten der Jugendlichen werden Veränderungsnotwendigkeiten erkannt. Diese Ansatzpunkte werden in konkreten Arbeitszielen ausformuliert und umgesetzt.
 

Auftrag und Vernetzung

Die MOJUGA macht Offene Kinder und Jugendarbeit. Der Leistungsauftrag wird direkt von der Bevölkerung von Pfäffikon via den politischen Instanzen getragen. Damit legitimiert sich die Tätigkeit durch die steuerzahlende Gesamtbevölkerung.

In Pfäffikon trifft sich die Steuergruppe zwei- bis viermal jährlich. Sie besteht aus dem Gemeinderat Lukas Weiss und Eda Aydin von der Sozialbehörde, sowie den Verwaltungsangestellten Susanne Keller von der Fachstelle Kind Jugend Integration und Barbara Aebli (Leiterin Soziales) sowie Vertreterinnen und Vertretern der MOJUGA. Essentiell für eine breit abgestützte offene Kinder- und Jugendförderung ist zudem die konsequente Zusammenarbeit mit allen anderen Bereichen der Gemeinwesenarbeit wie der Verwaltung, der Schule, der Anwohner, der politischen Behörde oder der Polizei.